Karin Held. klein jpeg

Gespräch mit Karin Held über Kriminalität und Straftaten in Darmstadt 

(Moderation: Ralf Köbler)  

Lesung Ralf Köbler aus seinem neuen Stadtkirchenkrimi

„Bennelbächers postfaktische Apokalypse“

Orgel: Christian Roß

Samstag, 26.01.2019, 19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr)

Tickets über Ztix

Abendkasse  12 €

Karin Held ist Pfarrerin, Pröpstin des Kirchenbezirks Starkenburg und Mitglied der Kirchenleitung der EKHN. Gemeinsam mit dem Kirchenpräsidenten, seiner Stellvertreterin und den anderen Pröpsten ist sie für die geistliche Leitung der Region und für den kirchlichen Dienst verantwortlich. Als Kirchenleitung vor Ort repräsentiert sie die Landeskirche auch nach außen im politischen und kommunalen Bereich.

Das Gespräch mit Karin Held knüpft an die zahlreichen und zum Teil äußerst blutigen Straftaten an, die in der Bibel beschrieben werden. Was ist die Funktion dieser Geschichten und was wollen sie uns heute sagen?

Ralf Köbler, 1960 in die Stadtkirchengemeinde hineingeboren ist promovierter Jurist und im Hauptberuf Präsident des Darmstädter Landgerichts. Er schreibt seit über zehn Jahren Darmstädter Stadtkirchenkrimis, der 7. wird nun mit einer Lesung vorgestellt. Alle Stadtkirchenkrimis haben etwas mit dem Darmstädter Kultstück „Datterich“ zu tun und vor allem mit erfundenen Verbrechen in und um die Darmstädter Stadtkirche. Eigentlich sind es aber eher amüsante und amüsierende Betrachtungen aktueller Themen, sozusagen am Beispiel Darmstadts, stets augenzwinkernd und in das Gewand eines Krimis gehüllt. 

In „Bennelbächers postfaktische Apokalypse“geht es vordergründig um Literatur, aber eben nur vordergründig: Darmstadt hat endlich einen Literatur-Nobelpreisträger. Nach der überfälligen Lesung in der Stadtkirche kommt es zu einem gefährlichen Angriff. Leider steckt viel mehr dahinter, als zunächst anzunehmen ist. Staatsanwalt Graumann und Erster Kriminalhauptkommissar Müllheimer decken eine Geschichte um die Themen der digitalen Gegenwart und der medialen Zukunft auf. Und das in Darmstadt. Natürlich. Wo sonst.

Weitere KRIMILUST-Termine:  23.02.2019, 27.04.2019, 25.05.2019