Ausstellung: Gerd Winter: Ausgewählte Malerei - Matthias Will: Stahlskulpturen

Gerd Winter: Ausgewählte Malerei - Matthias Will: Stahlskulpturen,
Ausstellung Stadtkirche: Di-Fr 14-17 Uhr,
in Kooperation mit der Galerie Netuschil

EINLADUNG

Gerd Winter
Doppelausstellung in der Stadtkirche Darmstadt

Gerd Winter:
Ausblick, Weite und Tiefe
Ausgewählte Malerei

Gott zu Ehren!
Kirchliche Textilien – Paramente

Parallel:
Matthias Will – Stahlskulptur

Ort:
Evangelische Stadtkirche
64283 Darmstadt, An der Stadtkirche 1
___________________________________________________

Unter dem Titel: „Gerd Winter: Ausblick, Weite und Tiefe – Ausgewählte Malerei“ werden großformatige Bilder im Altarraum, unmittelbar vor dem die Kirche bestimmenden Stifteraltar, gezeigt. Die farbstarken, meditativen und malerischen Bildräume suchen bewusst den Dialog und die Korrespondenz zu dem Landgrafen-Epitaph von 1589. Der Maler Gerd Winter hat von Beginn seiner künstlerischen Arbeit an die Form des Kreuzes und das Motiv des (Fenster-) Ausblicks, der Weite und Tiefe, der Stille und Meditation thematisiert.

Gerd Winter wurde 1951 in Groß-Gerau geboren. Nach einem Studium der Kunstpädagogik an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main studierte er von 1979 bis 1984 Malerei an der Städelschule bei Thomas Bayrle, Ernst Caramelle, Bernhard Jäger, Raimer Jochims, Peter Klasen, Christian Kruck und Hermann Nitsch. 1993 wurde Gerd Winter von Hermann Nitsch, mit dem er bis heute eng verbunden ist, zum Meisterschüler ernannt. 1994 erhielt Gerd Winter den Georg-Christoph-Lichtenberg-Preis für Bildende Kunst des Landkreises Darmstadt-Dieburg und 2005 den Wilhelm-Loth-Preis der Stadt Darmstadt. Seit 1995 ist er Mitglied der Darmstädter Sezession. Der Künstler lebt und arbeitet in Roßdorf bei Darmstadt.

Parallel zeigt Matthias Will seine große Edelstahl-Skulptur „Spirale, Halbkreis“ von 2016. Konsequent verfolgt er seine künstlerische Idee der Balance von Schwere und Leichtigkeit. Durch Seilverspannungen erhalten seine Skulpturen auch einen Aspekt des Kinetischen. In der Konzentration auf ein großes, solitäres und skulpturales Format, wird seine künstlerische Vision sichtbar und auf den Punkt gebracht!

Matthias Will wurde 1947 in Kahl am Main geboren. 1970 bis 1973 Studium der Kunstpädagogik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main. 1975 bis 1980 Studium der Bildhauerei an der Hochschule der Bildenden Künste (Städelschule), Frankfurt/Main bei Michael Croissant. Neben der Tätigkeit als freischaffender Bildhauer, seit 1980 verschiedene Lehraufträge. 1988 Arbeitsstipendium des Landes Hessen, Cité International des Arts, Paris. 1996 Georg Christoph Lichtenberg-Preis für bildende Kunst des Landkreises Darmstadt-Dieburg, 2004 Wilhelm Loth-Preis der Stadt Darmstadt. Matthias Will ist seit 1995 Mitglied der Darmstädter Sezession.

Parallel zu Malerei und Skulptur sind textile Entwürfe und ausgeführte Paramente von Gerd Winter aus der Textilwerkstatt am Elisabethenstift unter dem Titel „Gott zu Ehren!“ zu sehen. Gerd Winter hat zahlreiche Entwürfe für kirchliche Textilien gefertigt, die fast alle umgesetzt und verwirklicht wurden. Gezeigt werden Entwürfe, Fotos und ausgewählte Paramente. Die Veranstalter danken dem Kunstforum der TU-Darmstadt für die Kooperation und die zur-Verfügungstellung der Stellwände.

Ausstellung Ausstellung 2Ausstellung 3

Während der Dauer der Ausstellung sind die Kunstwerke von Dienstag bis Freitag, 14-17 Uhr und zu den Veranstaltungen der Stadtkirche Darmstadt zu besichtigen.
Die Ausstellung ist bis zum 12. Dezember 2021 zu sehen. Führungen und Sonderveranstaltungen werden durch die Presse bekannt gegeben.